SPD Zollernalb begrüßt Parteitagsbeschluss über Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 beim Gymnasium

Veröffentlicht am 28.07.2019 in Allgemein

SPD Zollernalb begrüßt Parteitagsbeschluss über Wahlfreiheit zwischen G8 und G9

Im Rahmen seiner letzten Kreisvorstandssitzung vor der Sommerpause, hat sich der SPD-Kreisverband Zollernalb mit dem zurückliegenden SPD-Landesparteitag in Pforzheim beschäftigt. Unter dem Motto „BildungsMUT – Zukunft braucht Ideen, Fortschritt und unseren Mut“ wurde dort vor wenigen Wochen unter anderem die generelle Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 beim Gymnasium beschlossen. Ebenso verabredete die Landespartei, die frühkindliche Bildung besser auszustatten, die Grundschule zu stärken und die Ganztagsschule auszuweiten. „Diese Vorhaben in der Bildungspolitik begrüßen wir vor Ort ausdrücklich“, so der SPD-Kreisvorsitzende Alexander Maute, der gemeinsam mit der Juso-Kreisvorsitzenden Lara Herter als Delegierter am Parteitag teilnahm.

Auch den Beschluss einer Mindestausbildungsvergütung für Lehrlinge befinden die Genossen im Zollernalbkreis als längst überfällig. Die teils hohen Gebühren für die Meisterausbildung möchte die SPD-Baden-Württemberg mit Hilfe von Landesmitteln im Dialog mit den Betrieben und ihren Verbänden und Innungen absenken und sobald wie möglich abschaffen. Im Sinne einer Entlastung der Familien steht die Landes-SPD zudem für die Lernmittelfreiheit in der Schule ein. Die Erhebung von sogenanntem Büchergeld soll demnach nicht länger zulässig sein. Nach wie vor strebt die Südwest-SPD auch die Gebührenfreiheit bei Kitas an. Die Genossen hatten im März gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung Klage beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. „Wir warten nun gespannt auf die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs und werden dann unsere politische Forderung auf die Straße im Zollernalbkreis tragen“, verspricht Maute.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Zollernalb